Wildbienenschutz

Drei Viertel aller Blütenpflanzen werden von Hummeln, Bienen und Wespen bestäubt. Ohne sie würde die Obsternte in manchen Jahren dürftig ausfallen.

Durch intensive menschliche Eingriffe in die Naturlandschaft sind einige Arten in ihrem Bestand stark gefährdet. Naturfreunde haben dies schon vor Jahren erkannt und versucht durch den Bau spezieller Insektennistkästen neue, der Natur nachempfundene Lebensräume für Insekten zu schaffen.

In vielen Privatgärten und Kleingartenanlagen stehen „Insektenhotels“. Und das mit großem Erfolg, denn bereits kurz nach der Aufstellung werden die künstlichen Nist- und Brutplätze gerne von Wildbienen, Wespen, Florfliegen, Ohrwürmer und Co. besiedelt, die sich zum Dank als kostenlose Schädlingsbekämpfer im Garten nützlich machen.

Insektenhotels sind nicht nur eine Bereicherung für den Garten, als überaus spannendes und lebendiges Anschauungsmaterial eignen sie sich auch für den naturnahen Biologieunterricht und bringen Kindern und Familien die Möglichkeiten eines praxisnahen Naturschutzes nahe.

Wildbienenschutz.